Digital Download

Out of print

 
Berlin
Dresden

THE NEW BLOCKADERS Nonchalant Acts Of Artistic Nihilism (Live in Germany)

CD album | gg198
The New Blockaders are merchants of 'anti-music,' they embrace Luigi Russolo's 1913 Art of Noise manifesto and although Russolo is widely credited as being the first major noise theorist, contemporary Noise artists like TNB were the first to progress from the use of noise as assault on tonality to the development of a rich, complex language capable of subtleties of shade and nuance without sacrificing any of its feral power or ability to unlock repressed personae in the listener. Their manifesto (1982) proclaims, 'Blockade is resistance. It is our duty to blockade and induce others to blockade: Anti-music, anti-art, anti-books, anti-films, anti-communications. We will make anti-statements about anything and everything. We will make a point of being pointless…’ TNB served as a major influence on legendary Noise pioneers as Merzbow and their influence on the current crop of popular crossover Noise artists such as Prurient and Wolf Eyes is immeasurable. On this new CD, you will find recordings of two brilliant live actions: the first took place in Berlin in 2012, the second at Tower Transmissions 4 Festival in Dresden in 2014. There is no better noise act in the world than The New Blockaders.

The New Blockaders sind ein britisches Industrial-Projekt der ersten Stunde, welches sich streng dem „Die Kunst der Geräusche“-Manifest des italienischen Futuristen Luigi Russolo verpflichtet fühlt und somit zu den ganz wenigen realen Formationen dieses Genres zählt. Deshalb gibt es in der Anti-Musik von The New Blockaders nicht den Ansatz von Strukturen oder einen Hauch von Harmonie, sondern nur pure Geräusche und reinen Lärm. Ihre meist als „das letzte Konzert überhaupt“ angekündigten Performances sind radikal wie legendär und vorliegende CD auf Klanggalerie bündelt die beiden letzten, welche auf deutschen Boden stattfanden. (...) Dieser rund 24 Minuten lange Mitschnitt ist von sehr guter Qualität und punktet mit einem räumlichen Klang, der die ultimative „Baustellenkrach-Kulisse“ perfekt konserviert. Sehr lustig dabei auch die euphorischen Zuschauerreaktionen, die eher an ein Rock-Konzert erinnern und so die Ironie oder (noch besser) den Zynismus nicht zu kurz kommen lassen. Ein empfehlenswertes Tondokument in ansprechender Digipack-Aufmachung und ein weiteres Indiz dafür, das die „Industrial-Culture“ noch immer relevant ist!
(Black Magazin, May 2015)